MINDS ÉTRANGERS / IDEGEN ELMÉK

MINDS ÉTRANGERS / IDEGEN ELMÉK Emese Kazár | Doris Weinberger Eröffnung: 17. November 2016 | 18 Uhr Einführung: Dr. Éva Federmayer, Dozentin | Eötvös Loránd University of Sciences Die Ausstellung thematisiert eine Variation über den Menschen und sein Selbst-Bildnis, seine Selbst-Behauptung und dessen Wirkung. Am 23.November 2016 geben die Künstlerinnen einen privaten Einblick in ihre Arbeits- und Wohnräume im Rahmen einer erweiterten Ein-Abend-Ausstellung. Die genaue … MINDS ÉTRANGERS / IDEGEN ELMÉK weiterlesen

Kapitel 12

    Schöne Augen. Mit Wimpern, wie kostbarste Besenbürste. Dicht und schwarz. Der Speichelfaden so lang wie mein Bein. Sanfte Neigung, wiegender Gang.   Mit vier Schritten durchmisst sie den Raum. Hoch oben – ein Maul voll Heu. Sie schaut und kaut. Neigung, drei Schritte zur Seite. Zu sechst sind sie, der Raum ist knapp. Eigentlich interessiert sie mich nicht. Dennoch. Ein Blick …   … Kapitel 12 weiterlesen

10.11.2016

Ausstellungseröffnung Atelierpräsentation: Galerie Artus Künstlerhaus Buda. Alte Fabrik. Faszinierendes Gebäude. Auf der ersten Etage geteerter Rundgang mit Zufahrt. Die Stimmung ruhig. Interessante Arbeiten, leckerer Glühwein, kleines Gespräch. Wir ziehen weiter.   Er stellt sich in Pose, schliesst die Augen, erzittert. Unscheinbar, doch sehr präsent. Konzentriert sich – atmet Bühne aus. Neigt sich – zückt den Bogen – setzt an. (…) Pause. Equipment sortiert und bereit … 10.11.2016 weiterlesen

Facing Reality, 2016

Im Frühjahr, als ich mich auf unseren Aufenthalt vorbereitet hatte, habe ich mir vorgenommen, für die Ausstellung in Budapest ein Selbstporträt zu malen. Nach langer Zeit wieder länger in meiner Geburtsstadt zu sein ist für mich ein Anlass, mich mit mir selbst auseinanderzusetzen. Bilanz zu ziehen, wenn man so will. Dafür ist ein Selbstporträt das ideale Format. Doch ein Selbstporträt ist keine private Angelegenheit. Wie … Facing Reality, 2016 weiterlesen

28.10.2016

    Sie sind gewichen, verstehe ich. In den letzten Jahren sei es immer schwieriger geworden, sagt er. Der ehemals üppige Käuferkreis sei seit dem letzten Welt-krieg verschwunden: im Gefängnis, geflohen, getötet.   Unberechenbare Zeiten, sagt sie. Die Stimmung am Tisch ist sensibel. Ich esse einen Keks. Seltsame Dinge passieren, von denen man auf den Straßen flanierend nichts mitbekommt. Die Schutzhaut bekommt erste Risse. 28.10.2016 weiterlesen

Kapitel 11 / 11. fejezet

Veränderung. Überall. Zwei Wochen leeren rege Lebenswelten zu Architekturen. Die Bewohner verscharrt oder verschickt. Name und Bezeichnung ein Kleberückstand auf trüber Scheibe. Sicher wird Baustelle bald frisches Habitat. Das neue Volk weiß von nichts. Angeblich. — Változás. Mindenütt. Két hét a nyüzsgő életet építészetté üríti. A lakók elföldelve vagy elküldve. Név és megnevezés – maradvány ragasztó a koszos üveglapon. Építési terület biztos hamar új élőhely … Kapitel 11 / 11. fejezet weiterlesen